Sonntag, 21. August 2016

FMA Ich nehm Euch mal wieder mit auf meinen Spaziergang

Hallo zusammen!


Ich habe mal wieder die Kamera angeschaltet, als ich einen neu entdeckten Weg gelaufen bin
Die Strecke könnt ihr
HIER
geografisch nachvollziehen
Und Einrück gibt es nun über die folgenden Videos:
 
 




Am Ende war leider die Speicherkarte voll, so dass ich mitten im Satz unterbrochen worden bin.
Wo ich stehen geblieben, bin, dass Lyko lahmt hinten rechts, wegen seinen Problemen im Kreuzband.
Aber wenn wir ihn operieren müsste er 10 -12 Wochen total still gehalten werden, nur kurze MINI Pipirunden, kein Springen, keine Treppen. Anfangs vermutlich auch in einer Woche bleiben, damit er eben wirklich nicht läuft nicht belastet und dass wollen wir dem armen hyperaktiven Hund so lange wie möglich verweigern.
Wir geben Traumeel und Arnika gehen immer wenn es nötig ist, so wie jetzt wieder zur Akkupunktur und schauen ebenn wie es läuft.

 So, ich hoffe Euch hat es gefallen.

Gruß Silke

Montag, 15. August 2016

Lyko sein Leben bei uns in Bildern

Hallo!

Heute vor zwei Jahren haben wir Lyko Wirbelwind, zu uns geholt.

Er war damals 18 Monate jung und voller Energie, Power und Wildheit.

Da wir seinen Vorgänger, ebenfalls ein TH Hund nach zwei Jahren plötzlich einschläfern lassen, habe ich versucht, jeden Moment irgendwie in Bildern festzuhalten, denn Erinnerung verblassen, seien sie noch so schön

Möchtet ihr gerne mehr über die zwei Jahre von Lyko bei uns lesen, dann bleibt nun dran:

Das allerallerallererste Bild von ihm war im Auto:
Der Blick treibt mir noch heute Tränen in die Augen. Sein Blick ist unsicher, er wußte ja nicht was mit ihm passiert. Er schien vor noch nie Auto gefahren zu sein oder nicht so weit.
Er hatte uns an dem Tag das erste Mal gesehen, wir waren ihm fremd und schon hatten wir ihn mitgenommen.

Er spuckte uns erstmal vor lauter Aufregung ins Auto, so dass wir eine Putzpause machen mußten.

Zu Hause angekommen, war dann aber alles in Ordnung, ich zeigte ihm unsere Haus, seinen Korb, stellte ihm eine Kiste mit dem gesammelten Spielzeug von den Vorgängern hin und ließ ihm Zeit.

Tja, je später der Abend umso wilder wurde Lyko. Er hatte sich von Fahrt erholt und war kaum zum stillhalten, dabei enstanden folgende Bilder:





Am nächsten Tag zeigten wir ihm dann unserer Gegend, gingen glaube ich vier mal am Tag raus und Lyko hatte dann doch irgendwann mal bitter Schlaf nötig:




Ein paar Wochen später hatten wir dann auch Urlaub und fuhren ein paar Tage zu meiner Mutter.
Sie freut sich immer, wenn wir mit unseren Hunden kommen, kauft immer großzügig Fleischwurst ein und plant immer Touren durch Felder/Wälder und Co was meist mit einem Ausflug verbunden wird.




FELD












WIESE










WALD














WASSER












Aber auch zu Hause hat Lyko  abwechslungreiches Unterhaltungsprogramm:
von gefüllten Gitterbällen:



























Wanderungen

















Schwimmeinheiten:
Akrobatischen Übungen:













über Nasenarbeit:

















Kaumuskeltraining:


Treffen und Spielen mit Artgenossen :

und natürlich Schlafen 
und Kuscheln
Spielen
und hübsch aussehen:




war immer alles dabei.



Lyko und ich sind Bewegungsjunkies und gehen gerade Herbst und Winter viel Wandern, wovon ich hier auf dem Blog unter dem FMA schon berichtet habe.

Wir haben zusammen ein paar Tricks einstudiert, er ist z.B. der erste Hund mit dem ich es geschafft habe Slalom durch die Beine und 8er umd ei Beine einzustudieren...

Seine SUPERNASE, die durch Z(iel)O(bjekt)S(uche), Mantrailing, Fährten(kurs)-Arbeit geschult wurde, möchte regelmäßig neue Herausforderungen erfahren.
So haben wir neulich (unfreiwillig) den verloren geglaubten grünen Ring (oben im Bild) über einen Bachlauf von 2 Km im hohen Gras gesucht und gefunden!!!!









Montag, 11. Juli 2016

Richtig spielen mit dem Hund

Hallo!

Wenn ich mit Lyko spazierengehe, dann steht die GEMEINSAME Zeit im Vordergrund.
Da zählt nur das "WIR" ich habe es Anfang des Jahres als Quality Zeit tituliert.

Ich genieße es, mich an der frischen Luft zu bewegen, Natur und Landschaft und Gesellschaft von Lyko zu genießen, wo man einfach keine Worte für braucht. Man muß nicht reden, man muß nur genießen und Spaß haben.

Für Abwechslung sorgen hier nicht nur wechselnde Strecken, die wir laufen, artgerechte Auslastung, in Form von etwas Gehorsam, Nasen- und Kopfarbeit, sondern auch gemeinsames Spielen.

Lyko hat mit der Zeit, die er bei uns ist, immer mehr gezeigt, dass er lieber mit mir spielt als mit Artgenossen. Als ich dies einmal meiner Trainerin erzählte und naiv fragte, was ich dagegen tun könne, da ich es doch schade fände, dass er nicht "artgerecht" mit Artgenossen spiele, guckte sie mich etwas irritiert an und meinte:
"Andere Hundehalter wären froh und dankbar wenn sie wichtiger wärenm wie Artgenossen! Sei froh das ist eine tolle Sache!"

Nungut, also bin ich nun der Spielkamerad für meinen Hund versuche dieses Amt verantwortungsvoll auszuüben.
Mirko Tomasini  ist Hundetrainer, der das Spielen mit dem Hund ohne Spielzeug, auch Leitwolf-Spiel genannt sehr wichtig findet und dazu auf seiner Homepage Tipps gibt und dazu auch ein  Buch veröffentlich hat.
Link zum Buch


Einen tollen Interessanten Beitrag habe ich letzte Woche auch bei
Tiere suchen zu Hause  
gesehen und möchte hier einfach mal darauf aufmerksam machen:
=>Richtig spielen mit dem Hund-Beitrag 



Auch habe ich neulich einen Artikel zur
ARTGERECHTEN Auslastung von Hunden gelesen:

Zitat:
"Ein Windhund wird an sportlichen Aktivitäten mehr Spaß finden, als an Mantrailing und ein Retriever wird viel Spaß am Apportieren finden, vielleicht aber eher nicht am Longieren. Natürlich bestätigen Ausnahmen hier immer die Regel, aber im Großen und Ganzen kann man anhand der Rasse eines Hundes schon ganz gut sehen, in welche Richtung die Beschäftigung gehen sollte, damit sie artgerecht ist."

HIER geht's zum Artikel!


Gruß Silke

Sonntag, 10. Juli 2016

Halsband breite

Hallo zusammen!

Meine Trainerin meinte, dass Lykos Halsband (was er qausi nur wegen Steuermarke, oder für zuHause trägt) zu schmal ist. Mir war dato nicht bekannt, dass man auch bei Halsbändern auf die Breite achten muß.
Beim Geschirr habe ich instinktiv auf breite Gurte gesetzt (wir haben ja ein K9, was Sicherheitsgurt-breite Gurte enthält) und nicht z.B. andere Marken. Weil ich da irgendwie immer den Eindruck hatte, sie würden einschneiden und der Kraft und dem Gewicht emines Hundes nichts entgegenhalten.

 Aberes gibt für Halsbänder auch eine Richtlinie, die

HIER

beschrieben ist.

 
Von diesen sog.
Retrieverleinen
halte ich GARNICHTS. Legt euch mal sowas um das Handgelenk und zieht. 
DAS IST EIN STRICK!  DAS TUT WEH!


Hundekind Abbey hat einen Artikel u.a. zu Halsband und Hals-Rückenverletzungen geschrieben.
Diesen könnt ihr HIER nachlesen.

Ich sehe immer wieder Hundehalter, die ihren Hund am Halsband führen und dann bei Fehlverhalten an diesem WÜRGEN!
Das ist in meinen AUGEN Quälerei, vielleicht kann ich mit diesem Artikel also etwas zum Nachdenken anregen.

Das würde mich sehr freuen.

Gruß SilkeS
 


Dienstag, 5. Juli 2016

Unterwegs

Hallo!

Ich hatte heute spontan frei. Es hatte Gründe, die den Vormittag betroffen haben.
Als ich dann aber gegen 15:00 Uhr nach Hause kamen, wollte ich an die frische Luft
Also schnappte ich mir Lyko mit dem Plan im Kopf mit ihn den Wald zu fahren.
Auf halber Strecke dorthin, kam mir aber eine andere Route in den Sinn:

Ich bin den Weg 3 gelaufen. Für mich war er neu, den Weg 1 kenne ich und Weg 2 auch, aber drei noch nicht.
Wie immer bei meinen "Wanderungen" mußten wir erstmal wieder bergauf, am Jüdischen Friedhof vorbei und immer höher Richtung Schafhof.
In der Nähe liegt auch der Vierritter/Waldnertum, den ich in anderen Videos schon gezeigt habe. Ich finde die Ecke sehr schön, weil sie noch unberührt scheint und sehr idyllisch ist mit Wald und Feldern

Oben angekommen schlug gingen wir dann den Markierungen der nach und hatten einen tollen Spaziergang:




















Haben Rast gemacht in der B(l)ocksberghütte mit einem "Besen"
































Tja, Schild hat wohl nicht viel geholfen, würde ich sagen ;-))





Wir haben sogar ein Waldgebiet was ich auch anderen Wanderungen kenne gekreuzt.
Am Ende mußte sich Lyko aber in einem Bächlein noch die Füsse erfrischen:




























Wir waren ca 2 Stunden unterwegs mit etlichen Trinkpausen...
Aber es war wieder sehr schön, ich habe einen neuen Weg entdeckt und den Kopf frei bekommen, Lyko hatte Spaß und ist nun müde...

Gruß Silke












Mittwoch, 29. Juni 2016

Outdoor ZOS #2

Hallo!

Ich weiß nicht warum ich so erstaunt bin, aber die Fortschritte beim Outdoor-ZOS sind gewaltig. Lyko ist und bleibt eine Supernase <3
Letzte Woche habe ich es das erstemal gemacht, gestern dann wieder.

Ich fuhr mit Lyko in ein Waldstück, ein anderes wie letzte Woche (jaja wir haben hier mehr als nur einen Wald ;.-)   )
Dort gehen wir ab und an mal Gassi, machen dort gerne Fährtenarbeit weil man dolle Wendungen, Querfeldeinspuren und so legen kann.
Lyko war wieder ebenso aufgeregt im Auto wie schon letzte Woche.
Klar die blaue Schleppleine war dabei und das bedeutet immer: er darf arbeiten! ;-)

Wir parkten und gingen los.
Lyko natürlich erstmal wieder einen Prügel holen, den er tragen wollte
Mein Spielzeug interessiert ihn da nicht. Es muß ein Prügel, am besten groß, schwer und sperrig;-//

'Nachdem dann die erste Energie weg war, Lyko sich gelöst hatte und ruhiger wurde suchte ich eine stelle, wo eben etwas abseits vom Weg etwas Lichtung mit Laub, Sträuchern und sowas ist.
Ich zog die Schleppleine aus der Tasche, rief Lyko zu mir.
Er kam freudig an, ich klickte ihn um, setzte ihn ab, versteckte die Klammer, gab Anfangssignal und ..... Lyko raste los holte sich seinen Holzprügel um damit zu rangeln, zu kämpfen und darauf zu nagen.
Es half nichts:
 nicht das starren auf meine Klammer, nicht das auf Spannung halten der Leine, nicht Futter werfen um ihn näher  zu locken, nicht das freundliche wiederholen: "Lyko KLAMMER!"

Irgendwann kam er doch, schmiß sich neben mir ins Laub, stumpte mit dem Prügel in der Klappe die Klammer an , interessierte sich aber nicht für Leckerchen.
Ich war total gefrustet.


Ich gab das Kommando für's Ende: "SCHLUSS"
Klickte ihn um, sammelte meine Klammer und sonstiges Utensil ein und verließ die Lichtung.
Irgendwie wollte ich aber nun mein Futter an den Mann  Hund bringen, als mir fiel eine besonders rauhe Rinde eines Baumes auf.
Ich ging zu dem Baum und fing an ihn mit meinen Wurst- und Käsestückchen zu spicken.
Lyko spielte mit seinem Prügel.
Ich rief ihn und er ließ den Prügel los, kam zu mir und machte was er sollte: interssersierte sich für Leckerchen am Baum.
HA! dachte ich, geht doch!!!!

Wir liefen weiter, Lyko hatte den Prügel aufgenommen, der ihn aber immer mehr Energie kostete, denn er war schwer & sperrig...

Bei ungefähr der Hälfte des Weges versuchte ich wiederm  das Spicken einer Baumrinde.
Lyko interessierte sich diesmal überhaupt nicht für mein Tun.
Ich versuchte dann ihn über einen Baumstamm-Stapel zu locken, aber auch hier wollte er nicht mitmachen.
Also ließ ich es bleiben, klickte Lyko auch von der Leine und dachte: "ach dann LmaA!
Ich lief weiter und hatte irgendwann etwas Abstand zu ihm gewonnen und rief ihn, er kam, merkte, dass der Prügel in der Klappe hinderlich war, mich einzuholen, legte ihn ab und kam ohne Prügel zu mir.
Ich nahm Futter und schmiß sie ins Gras eben meinen Füßen.
Lyko stürzte sich drauf und schon flog der nächste Futterbrocken ein paar Schritte weiter... So ging es eine kleine Weile, bis Lyko auch nicht mehr daran dachte zurückzurennen und seinen Prügel zu holen.


Ich lief weiter, als ich links wieder eine tolle Lichtung entdeckte. Okay, ich versuche es nochmal mit ZOS, vielleicht läuft es ja JETZT!

Ich rief Lyko, klickte ihn an die Schleppleine, setzte ihn ab und machte das reguläre ZOS-Ritual.
Lyko war voll dabei, 100 % Aufmerksam, 100% Begeisterung, 100% Leistung!

Also noch mal einen Versuch, diesemal ein paar Schritte weg, und ich habe die Wäschklammer unter Laub verbuddelt. Aber habe keine Verleiterspuren gelegt.
Lyko sprang über einen Baumstamm, ging zielstrebig zu der Stelle, legte sich ab, zeigte 1A an und machte mich unendlich stolz!!!
Er durfte sein restliches Futter aufessen.
Dann gingen wir weiter. Ich kam einem einen schönen Fotoobjekt vorbei, wollte Lyko da auch noch schon dran trapieren, aber er war nicht mehr lenkbar. Er war platt, seine Zunge hin, er konnte sich nicht mehr konzentrieren, also ließ es bleiben.

Am Auto gab es Wasser und wir fuhren heim.
Zu Hause, direkt hatte er aber noch Energie einen Jogger an zumotzen und später dann auch drinnen wachsam zu sein, weil jemand am Haus vorbeilief und auch als mein Mann 1,5 Stunden später vom Arbeiten kam, hatte er Energie im Spielzeug zu bringen und mit ihm zu rangeln und zu raufen.

Aber ich war total erstaunt, dass es diesmal sooo gut lief und bin wie immer sehr stolz auf ihn.


Gruß Silke



Mittwoch, 22. Juni 2016

Gewaltfreies Hundetraining - Kontrollwahn

 Hallo!

Ich bin bei Facebook auf einen interessanten Artikel gestoßen, der mich etwas zum Nachdenken anregt. Denn bei mir ist es in der Tat so, dass Lyko beim Hausverlassen absitzen muß, ich öffne die Tür,  gucke zuerst raus und wenn keine Katze und kein Nachbar da ist, darf er mit rauskommen.
Da Lyko ja Menschen anbellt, möchte ich a) so verhindern, dass er z.B. Nachbarn oder so erschreckt und b) ich nicht gleich in der Leine hänge, ohne zu wissen was da los ist.

Wenn es spaziergänge gibt, wo Lyko quasie sucht Krawall zu machen, seien es sitzende Vögel auf der Straße, Nachbarn die ihre Autos ausladen oder vorbeifahrende Fahrradfahrer und einfach nicht gut an der Leine läuft, nicht auf mich achtet, die Leine ständig auf Zug ist. Dann lasse ich bei solchen Spaziergängen auch mal Lyko an STraßenecken absitzen und erst nach Blickkontakt darf er mit mir zusammen weiter laufen.

Auch bei dem Füttern, muß er absitzen, nach Blickkontakt gebe ich den Futternapf frei, weil ich einfach hier eine Implusekontrollübung einbaue.

Nach folgendem Artikel fühle ich mich aber "mies" bei all diesen Kontrollen :

https://www.facebook.com/gewaltfreies.hundetraining/posts/1166994800011928

Nur ist es eben so, dass Lyko ein Schäferhund-HUSKY-Mix ist
Und er Husky ist eigenstädnig, beschützt sehr stark und ist wahnsinnig sturr.
Dies kann man nur lenken mit einer Führung.
Aber Führung geht doch nur durch Kontrolle?

Was meint ihr?

Gruß silke